Neuperlach.org – Neue Artikel und Aktualisierungen

Werbung

NEU! Glanznummer: Das aktuelle Programmheft Ramersdorf-Perlach!
Hier kann es als PDF heruntergeladen werden: Programmheft September bis Dezember 2019

Tatiana Gertsuski
Vermisst: Maria Gertsuski und Tochter Tatiana (Foto). Die Polizei sucht Zeugen!

Top-Thema: Am 13.07.2019 verschwanden die 41-jährige Maria Gertsuski und ihre 16-jährige Tochter Tatiana. Inzwischen gibt es praktisch keine Hoffnung mehr, dass die beiden Frauen noch leben. Denn die Polizei hat im Truderinger Wald eine Schmutzfangmatte und einen Teppich gefunden, die aus der Wohnung der Familie stammen und Blutspuren aufweisen. Ein DNA-Test ergab, es ist Blut von den beiden Vermissten.
Update 19.09.2019: Kürzlich wurden die Messengerdienste der beiden Frauen reaktiviert. Die Leichen wurden immer noch nicht gefunden. Die Polizei sucht weiterhin Zeugen! Weiterlesen →

NEU! Nächste Events (jetzt übersichtlich auf einer Seite):
18.10.19: Boarischer Hoagartn
18.10.19–25.10.19: Neues Neuperlach – Eine utopische Stadtteilreise
19.10.19: 40 Jahre 1. Fotoclub Neuperlach
19.10.19: Lange Nacht der Museen
28.10.19: Ausflug auf den Bio-Bauernhof Lenz in Zorneding
Noch bis 27.11.19: Schlaumeierei-Tage

Lichtmensch
Der Lichtmensch …
Lichtmensch
… ist zurück!
Lichtmensch
Fotos: Geo Goidaci

Update 16.10.2019: 2010 erwarb die Gewofag das Kunstwerk „Lichtmensch“ des Münchner Künstlers Geo Goidaci und stellte es im Park der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 3–5 auf. Nach einer gründlichen Renovierung ist die Lichtinstallation wieder an ihrem angestammten Platz. Weiterlesen →

Alexisquartier
Neubaugebiet Alexisquartier. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 14.10.2019: Neubaugebiet Alexisquartier: Auf dem Gelände des ehemaligen Kieswerks Piederstorfer entstehen ca. 1.300 Wohnungen für rund 3.000 Menschen. Der aktuelle Stand: Das Erdgeschoss des ersten Baukomplexes nimmt immer mehr Form an. Auch bei der zweiten großen Baugrube geht es nun so richtig los. Weiterlesen →

Alexisweg
Arbeiten am Alexisweg. Der Weg wird zum befestigten Rad-/Fußweg umgebaut. Bis dahin ist die beliebte Verbindung gesperrt. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 14.10.2019: Die beliebte Verbindung von der Friedrich-Creuzer-Straße zum Handwerkerhof/Graf-Zentrum wurde komplett gesperrt, da sie zum befestigten Rad-/Fußweg ausgebaut wird. Als Umleitung steht der (oft matschige) Waldweg zur Hochspannungs-Kabelübergangsanlage am Waldrand und von dort weiter Richtung Graf-Zentrum zur Verfügung oder – wer Asphalt bevorzugt – Niederalmstraße / Hugo-Lang-Bogen / Karl-Marx-Ring. Aktueller Stand: Die Einfassung geht voran, ferner werden Lampenmasten aufgestellt und Elektroleitungen gezogen. Weiterlesen →

Utopische Stadtteilreise
Utopische Stadtteilreise am 18./24./25.10.2019, jeweils 19:00, am 20.10.2019 um 15:00

Update 12.10.2019: Neues Neuperlach – Eine utopische Stadtteilreise. Warum steigen wir in einen Bus? Logisch, um preiswert von A nach B zu gelangen oder um im Rahmen einer Stadtrundfahrt Postkartenmotive aus der Nähe zu betrachten. So gewöhnlich wie Touristenbusse durch Großstädte fahren, um den Besucher*innen Sehenswürdigkeiten zu zeigen, so ungewöhnlich und sonderbar ist eine Bustour durch eine Satellitenstadt wie Neuperlach. Die utopische Stadteilteilreise beginnt für die Besucher*innen mit einer moderierten Fahrt in einem solchen Bus, mehrmals unterbrochen … Weiterlesen →

Abriss Schalterhalle Hauptbahnhof
Hauptbahnhof:  Wieder einmal ist eine charakteristische Kulisse unserer Stadt verschwunden

Update 12.09.2019: Das war unser Hauptbahnhof. Genauer die Schalterhalle. München wird mir immer fremder. Aber es wird Neues entstehen – und vieles wird besser und schöner als vorher. Beim Hauptbahnhof bin ich besonders gespannt.
Es ist noch nicht lange her, da hat man gerade mal den Schwammerl abgerissen. Weiterlesen →

Phönix-Redesign
2019
Phönix-Wegweiser montiert
2009

Update 11.10.2019: Redesign (l.) am Phönix-Pflegeheim nach zehn Jahren Betrieb. U.a. wurde der Wegweiser vor dem Eingang erneuert. Der alte Wegweiser (r.) ist auch zu sehen – als er 2009 zur Eröffnung montiert wurde. Welches Design gefällt euch besser? Weiterlesen →

Griechische Schule
Bauruine der Griechischen Schule

Update 11.10.2019: Unsere Griechische Schule in Berg am Laim neben dem Michaeli-Gymnasium. Die Geschichte des Baus reicht fast 20 Jahre zurück. Der Bau hat nie Rohbaustatus erreicht, da den Griechen das Geld ausgegangen war. Nach langen juristischen Streitereien wird der Bau nun abgerissen. Die Arbeiten haben jetzt begonnen, zumindest räumen Bagger nun den Schutt aus der Ruine. Weiterlesen →

Perlach Plaza
Unsere Neue Mitte – im Vordergrund die zukünftige Perlach Plaza, im Hintegrund die beiden schnell wachsenden Gewofag-Wohnhäuser

Update 10.10.2019: Die Perlach Plaza wird unser neuer Marktplatz mit unterirdischer Ladenstadt und überirdischem Gewerbe, Hotel und Wohnbau. Die wörtliche Übersetzung Marktplatz deutet bereits vorsichtig an, was geboten werden wird. Konkret werden Einzelhandel (13.000 m“), Gastronomie, ein Hotel (150 Zimmer), insgesamt 110 Mietwohnungen und dazu noch Studentenappartements realisiert. Beim Einzelhandel stehen die Biolebensmittelkette Tegut sowie der Discounter Lidl bereits als Mieter fest. Ein paar Baudetails: Es werden insgesamt vier Baukörper errichtet, die längs der Thomas-Dehler-Straße 6 Obergeschosse umfassen, hofseitig 5. Zur Plaza wird auch ein 5.000 Quadratmeter großer Park gehören, denn schließlich soll man da auch flanieren können, sonst würde es dem Namen nicht gerecht werden. Dabei wird auch ein neuer Zugang zum U-Bahnhof realisiert. Die Einzelhandelsflächen werden dabei primär im Untergeschoss errichtet – mit direktem Zugang zum U-Bahnsteig. Weiterlesen →

Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen
Reguläre Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen (Linie 197 Innenring) außer Betrieb

Update 07.10.2019: Die Bushaltestelle Friedrich-Engels-Bogen (197, N45) wird barrierefrei und sowie zur optimalen Bedienung von Buszügen umgebaut. Ein Baum und ein Stellplatz müssen dafür geopfert werden. Als Ausgleich kommen zwei neue Bäume. Die Arbeiten begannen heute und dauern voraussichtlich bis zum 29.11.2019. Die regulären Haltestellen sind nun außer Betrieb. Ein paar Schritte weiter südlich Richtung Glashäuser/Mercure-Hotel wurden hinter der Einmündung Friedrich-Engels-Bogen Behelfshaltestellen eingerichtet. Weiterlesen →

Oskar-Maria-Graf-Ring – Nachverdichtung
Nachverdichtung am Oskar-Maria-Graf-Ring

Update 07.10.2019: Am Oskar-Maria-Graf-Ring/Ecke Karl-Marx-Ring wird nachverdichtet. Dabei wird der Parkplatz direkt am Eck Oskar-Maria-Graf-Ring/Karl-Marx-Ring mit einem fünfgeschossigen Wohnhaus bebaut. Eine Tiefgarage ist vorgesehen, ins Parterre wird eine Kinderkrippe einziehen. Die beiden nebenliegenden Häuser (Oskar-Maria-Graf-Ring 3 und 5) werden saniert und bemerkenswerterweise auch um jeweils ein Geschoss aufgestockt. Inzwischen ist die Baugrube entstanden und wurde mit Spundwänden versehen – teilweise aus Holz und teilweise aus Beton. Weiterlesen →

Dunkle Gedanken, Marx-Zentrum
Foto: Lesereinsendung

Update 03.10.2019: Die Sonne vertreibt auch die dunklen Gedanken aus dem Marx-Zentrum! Ein tolles Foto, das es auch in die Bilder-Rubrik geschafft hat! Weiterlesen →

Boardinghouse Neuperlach Süd
Die Arbeiten in den Kellergeschossen schreiten voran

Update 29.09.2019: Auf dem ehemaligen P&R-Parkplatz an der Carl-Wery-Straße kurz vor dem U-/S-Bahnhof Neuperlach Süd (neben dem Leonardo Hotel) entsteht ein 17-geschossiges Hochhaus, das als Boardinghouse fungieren wird, in dem aber auch Einzelhandelsflächen und ein Parkhaus integriert sein werden. Ein Boardinghouse, auch als „Serviced Apartment“ bezeichnet, ist ganz vereinfacht gesagt eine Mischung aus einem Appartementhaus und einem Hotel. Man könnte es auch aus „Zuhause auf Zeit“ bezeichnen. In einem Boardinghouse wird man sich in aller Regel länger als in einem Hotel aufhalten, die Kosten sind meist üblicherweise erheblich geringer als in einem Hotel. Hier in Neuperlach Süd werden die Appartements als … Weiterlesen →

Stadtrad-Logo
„Stadtrad“ kommt nach Neuperlach

Update 12.09.2019: Radlgeschäfte (Kauf, Reparatur) sind sehr rar in unserer Hood – bzw. so gut wie nicht vorhanden. Das wird sich bald ändern! Vor dem pep (oder hinter dem pep, je nach Perspektive) eröffnet „Stadtrad“ – und zwar in den Räumen der ehemaligen Kernspintomographie (Carles-de-Gaulle-Straße 2-2a; neben dem Café Ratschiller’s). Die Eröffnung ist für Mitte November geplant und wird hier noch genauer bekanntgegeben. Das Angebot für Reparaturen liest sich gut. Natürlich kann man auch Räder kaufen. Weiterlesen →

Leuchtende Kunst: Der Lichtmensch ist zurück!

Werbung

Lichtmensch
Bild 1: Der Lichtmensch ist wieder da (15.09.2019). Foto: Geo Goidaci
Lichtmensch
Bild 2: Wiederinstallation des Kunstwerks (15.09.2019).  Foto: Geo Goidaci
Lichtmensch
Bild 3 (15.09.2019). Foto: Geo Goidaci
Lichtmensch
Bild 4 (15.09.2019). Foto: Geo Goidaci

2010 erwarb die Gewofag das Kunstwerk „Lichtmensch“ des Münchner Künstlers Geo Goidaci und stellte es im Park der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 3–5 auf. Nach einer gründlichen Renovierung ist die Lichtinstallation wieder an ihrem angestammten Platz.

Das Kunstwerk besteht aus vier Holzteilen (Merantiholz) und einer LED-Achse. Im Dunkeln leuchtet der Lichtmensch langsam wechselnd in den Spektralfarben.

Die Wikipedia schreibt über den Künstler:

Das Werk umfasst eine große Zeitspanne mit verschiedenen Entwicklungsstufen, von der akademisch-figurativen bis zur symbolisch-abstrakten der neueren Arbeiten. Das betrifft auch die Technik: von der handwerklichen Bearbeitung von Holz oder Stein bis hin zur Digitalkunst. Goidaci spannt eine Brücke zwischen zwei Welten und Kulturen.

Sein Werk beschreibt die sinnliche Verkörperung der Transition, des Übergangs, wie in seinem Zyklus Fragmente. Der Kern seiner Botschaft ist das Licht als Symbol und Medium (Lichtmensch und Terra). Die negativen Formen erhalten eine positive Wirkung (Die Schwelle, Lichtmensch 1) Sein Credo ist die reinigende und heilende Kraft der Kunst. Sie soll dem Menschen eine höhere Perspektive bieten und die Seele heilen, wobei diese Kraft aus der Harmonie, Schönheit und nicht zuletzt aus der schöpferischen Kraft des Künstlers kommt.

Die Bilder 1 bis 4 werden mit freundlicher Genehmigung des Künstlers Geo Goidaci gezeigt. Hier noch Aufnahmen, die ich angefertigt habe:

Lichtmensch
Bild 5 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck
Lichtmensch
Bild 6 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck
Lichtmensch
Bild 7 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck
Lichtmensch
Bild 8 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck
Lichtmensch
Bild 9 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck
Lichtmensch
Bild 10 (16.10.2019) © Thomas Irlbeck

Phönix-Pflegeheim: Redesign nach 10 Jahren!

Werbung

Redesign am Phönix-Pflegeheim am Friedrich-Engels-Bogen (Bild 1) nach zehn Jahren Betrieb. Unter anderem wurde der Wegweiser vor dem Eingang erneuert. Der alte Wegweiser (Bild 2) ist hier auch zu sehen – als er 2009 zur Eröffnung gerade montiert wurde. Welches Design gefällt euch besser?

 

Redesign Phönix-Pflegeheim
Bild 1 (08.10.2019)
Phönix-Wegweiser montiert
Bild 2: Noch ein bisschen Erde rein – fertig! (07.10.2009) © Thomas Irlbeck

Boarischer Hoagartn am 18.10.2019

Werbung

Perlacher Dreigsang
Perlacher Dreigsang

Der Festring Perlach veranstaltet den traditionellen Hoagartn am Freitag, den 18. Oktober 2019, um 19:30 Uhr im Saal Gasthaus zur Post, Pfanzeltplatz 12. Liesi Harris hat wieder mehrere Volksmusikgruppen eingeladen, außer dem Perlacher Dreigsang sind mit von der Partie die Hachinger Saitenhupfer und die Harthauser Ziacherer. Sprecher ist Klaus Servi. Der Eintritt ist frei; Reservierung unter Tel. 089/637 33 11.

Vitalpflege im Peschelanger 7 schließt, aber zweite Filiale im Marx-Zentrum bleibt

Vitalpflege Peschelanger 7 schließt
Bild 1 (28.09.2019) © Thomas Irlbeck

Marx-Zentrum: Der ambulante Pflegedienst Vitalpflege im Peschelanger 7 hat ab 1. Oktober geschlossen. Verzichten muss man auf Vitalpflege aber nicht, denn gegenüber dem Edeka (Mittelinsel, Peschelanger 13) gibt es schon seit Längerem ein zweites Vitalpflege-Ladenlokal. Dieses steht weiter zur Verfügung.
Das Ladenlokal Peschelanger 7 hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich. Früher war dort die „Apotheke im Marx-Zentrum“ ansässig, danach gab es vom Getränkemarkt, Fotogeschäft, einer türkischen Boutique (Engin Damenmode („Mode Ecke“), Bild 3) bis zum Internetcafé ein ziemlicher Sammelsurium an Ladenarten. Mal sehen, was jetzt kommt!

Vitalpflege Peschelanger 7 schließt
Bild 2 (28.09.2019) © Thomas Irlbeck
Vitalpflege Peschelanger 7 schließt
Bild 3 (29.09.2019) © Thomas Irlbeck

Blick zurück ins Jahr 2012

Engin Damenmode Marx-Zentrum
Bild 4: Engin Damenmode (03.06.2012) © Thomas Irlbeck
Engin Damenmode Marx-Zentrum
Bild 5 (03.06.2012) © Thomas Irlbeck
Engin Damenmode Marx-Zentrum
Bild 6: Rechts zu sehen: Ein Stückchen des längst vergangenen Vinzenzmurr (03.06.2012) © Thomas Irlbeck
Engin Damenmode Marx-Zentrum
Bild 7 (03.06.2012) © Thomas Irlbeck

Schlaumeierei-Tage in der Feierwerk Südpolstation – „Wie kannst du dich beteiligen?“

Schlaumeierei_Tage Kinderrechte
Foto: Feierwerk Südpolstation

Die Krea(k)tiv-Werkstatt schlaumeiert wieder! Vom 16. Oktober bis 27. November 2019 finden in Kooperation mit dem Ökoprojekt MobilSpiel e. V. wieder an fünf Mittwochen die Schlaumeierei-Tage in der Feierwerk Südpolstation statt, dieses Mal unter dem Motto „Wie kann ich mich beteiligen?“

Kinder ab 8 Jahren können hierbei herausfinden, welche Möglichkeiten sie haben, ihr Recht auf Mitbestimmung und Beteiligung innerhalb ihrer Stadt, in ihrem Viertel und der Südpolstation selbst umzusetzen. Gemeinsam erkunden wir ihr Viertel und sammeln Ideen für ein lebenswertes München, die in das Kinder- und Jugendforum im Rathaus (am 22. November), bei einem gemeinsamen Ausflug dorthin, eingebracht werden können. Die Teilnahme ist kostenfrei. Termine: 16.10., 23.10.,  06.11.,  13.11., 27.11. (alles Mittwoche), jeweils von 14:30 bis 18:00 Uhr.

Am Mittwoch, den 20.11., feiern wir dazu auch das Geburtstagsfest der Kinderrechte (12:00 bis 16:30 Uhr).

Am 22.11. findet zudem ein Ausflug zum Kinder- und Jugendforum statt (13:30 bis 18:00 Uhr).

#AlleFürsKlima am Königsplatz (Fotos und Video)

#AlleFürsKlima
Bild 1 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck

Globaler Klimastreik heute am Königsplatz. 40.000 Menschen sind gekommen. Neben allgemeinen Impressionen zeige ich auch die besten Schilder. Nicht alle Botschaften entsprechen dabei meiner persönlichen Überzeugung.

(Link: YouTube)
#AlleFürsKlima
Bild 2 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 3 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 4 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 5 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 6 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 7 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 8 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 9 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 10 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 11 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 12 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 13 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 14 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 15 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 16 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 17 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 18 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 19 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 20 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 21 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 22 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 23 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 24 (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 25: Karolinenplatz (20.09.2019) © Thomas Irlbeck
#AlleFürsKlima
Bild 26: Karolinenplatz (20.09.2019) © Thomas Irlbeck

Märchenwaldperlach

Ich finde, dass viel zu wenige Fotos aus Waldperlach zu sehen sind. Das soll sich mit den heutigen Fotos ändern. Vom Namen her ist ja unser „Penny – Am Ostpark“ am schönsten. Als Gebäude ist aber der Waldperlacher „Penny – Im Gefilde“ schöner, finde ich, und auch dessen Name gibt durchaus etwas her. Von den Namen her ist Waldperlach ohnehin einmalig. Viele finden die Märchennamen peinlich, ich dagegen verehre sie. Hier zeige ich Schilder der „Koboldstraße“ und „Adam-Riese-Straße“, wobei letzterer Name natürlich nicht aus einem Märchen stammt, sondern den Vater des modernen Rechnens ehrt. Aber bei so machen alten Häusern könnte man wirklich fast mit Kobolden rechnen. Auch so ein Haus zeige ich. Ansonsten erinnere ich an den Artikel über die märchenhaften Straßennamen Erzähl doch keine Märchen!, der wie die meisten oft angeklickten Artikel immer mal wieder aufgehübscht wird.

Waldperlach, Penny – Im Gefilde
Bild 1: Im Gefilde, Ecke Maria-Wimmer-Straße (18.09.2019) © Thomas Irlbeck
Waldperlach, Penny – Im Gefilde
Bild 2: dito (18.09.2019) © Thomas Irlbeck
Waldperlach, Penny – Im Gefilde
Bild 3: dito (18.09.2019) © Thomas Irlbeck
Waldperlach, Koboldstraße
Bild 4 (18.09.2019) © Thomas Irlbeck
Waldperlach
Bild 5 (18.09.2019) © Thomas Irlbeck
Waldperlach, Adam-Riese-Straße
Bild 6 (18.09.2019) © Thomas Irlbeck

Alexisquartier: Aufbau von Kran #6

Eine gescheite Großbaustelle braucht mehr als nur drei Kräne. Jetzt sind wir bei sechs. Mehr zum Alexisquartier hier: Neubaugebiet Alexisquartier (Piederstorfer) – der Bau

Alexisquartier Kran #6
Bild 1: Alle sechs Kräne stehen. Aber der Reihe nach! (17.09.2019) © Thomas Irlbeck

Aufbautag #1 am 16.09.2019

Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 2 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 3 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 4 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 5 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck
Neubaugebiet Alexisquartier – der Bau
Bild 6 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck

Aufbautag #2 am 17.09.2019

Alexisquartier Kran #6
Bild 7: Die Kranspitze liegt (links im Bild) schon bereit (17.09.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisquartier Kran #6
Bild 8 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 9 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 10 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 11: Der Querausleger wird so langsam angehoben (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 12 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 13 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck

 

Alexisquartier Kran #6
Bild 14 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 15 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 16 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 17 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 18 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 19 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 20 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 21 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 22 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 23 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 24 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 25 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 26: Die Gewichte für den Ausleger fehlen noch – es muss noch mal der mobile Kran ran (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 27 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 28 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 29 (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 30: Wer sieht alle sechs Kräne? (17.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisquartier Kran #6
Bild 31(17.09.2019) © Thomas Irlbeck

Die Schwammerlsaison ist eröffnet! (Update 12.10.2019)

Abriss des Schwammerls am Hauptbahnhof
Bild 1 (12.09.2019) © Thomas Irlbeck

Die Schwammerlsaison ist eröffnet! Doch so war das nicht gemeint. Unser Schwammerl am Hauptbahnhof, den so viele lieb gewonnen haben, wird derzeit abgerissen. Auch die Schalterhalle wird abgerissen und der Bahnhof im Rahmen der zweiten S-Bahnstammstrecke in großen Teilen umgestaltet und teilweise neu gebaut. Mehr zum Thema: Der Schwammerl am Hauptbahnhof schwindet

Abriss des Schwammerls am Hauptbahnhof
Bild 2 (12.09.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss des Schwammerls am Hauptbahnhof
Bild 3 (12.09.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss des Schwammerls am Hauptbahnhof
Bild 4 (12.09.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss des Schwammerls am Hauptbahnhof
Bild 5 (12.09.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss des Schwammerls am Hauptbahnhof
Bild 6 (12.09.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss des Schwammerls am Hauptbahnhof
Bild 7 (12.09.2019) © Thomas Irlbeck

Ein Blick zurück: Der Hauptbahnhof 2014

Hauptbahnhof
Foto: M(e)ister Eiskalt / Lizenz: CC BY-SA 4.0

Exakt einen Monat später – Update 12.10.2019

Die Schalterhalle ist Geschichte.

Abriss Schalterhalle Hauptbahnhof
Bild 8 (12.10.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Schalterhalle Hauptbahnhof
Bild 9 (12.10.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Schalterhalle Hauptbahnhof
Bild 10 (12.10.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Schalterhalle Hauptbahnhof
Bild 11 (12.10.2019) © Thomas Irlbeck
Abriss Schalterhalle Hauptbahnhof
Bild 12 (12.10.2019) © Thomas Irlbeck

Ankündigung: „Stadtrad“ eröffnet am pep

Stadtrad-Logo
„Stadtrad“ kommt nach Neuperlach

Radlgeschäfte (Kauf, Reparatur) sind sehr rar in unserer Hood – bzw. so gut wie nicht vorhanden. Das wird sich bald ändern! Vor dem pep (oder hinter dem pep, je nach Perspektive) eröffnet „Stadtrad“ – und zwar in den Räumen der ehemaligen Kernspintomographie (Carles-de-Gaulle-Straße 2-2a; neben dem Café Ratschiller’s). Die Eröffnung ist für Mitte November geplant und wird hier noch genauer bekanntgegeben.

Café Ratschiller's
Im linken Teil des Gebäudes entstehen die Räume von „Stadtrad“. Rechts das Café Ratschiller’s (Archivbild) © Thomas Irlbeck

Das Angebot für Reparaturen liest sich gut:

Wir machen Ihr Fahrrad fit! Wir bieten einen unkomplizierten und schnellen Service für alle Fahrradmarken ohne Termin (!) an. Ihr Fahrrad, egal ob es ein alter Drahtesel, ein E-Bike oder ein High-End-Mountain Bike ist, bei uns ist es in guten Händen. Wir arbeiten zu jeder Jahreszeit ohne Termin. Das bedeutet einfach vorbei kommen und Ihr Radl ist in der Regel innerhalb von 24 Stunden abholbereit.

Natürlich kann man auch Räder kaufen. Diese und weitere Leistungen sind auf der Website www.stadtrad089.de beschrieben.

„Balkan Grill“ eröffnet im Marx-Zentrum

Marx-Zentrum: Jannah Burger ist nun endgültig Geschichte, jetzt hat „Balkan Grill – Internationale Küche“ auf der Mittelinsel (Peschelanger 13) eröffnet. Schön, das bedeutet einen Leerstand weniger! Ich habe mir heute mal die Panoramafreiheit genommen, ein paar Fotos zu machen.

Balkan Grill/Marx-Zentrum
Bild 1 (11.09.2019) © Thomas Irlbeck
Balkan Grill/Marx-Zentrum
Bild 2 (11.09.2019) © Thomas Irlbeck
Balkan Grill/Marx-Zentrum
Bild 3 (11.09.2019) © Thomas Irlbeck

Programmheft Ramersdorf-Perlach September bis Dezember 2019

Programmheft Ramersdorf-Perlach #98
Programmheft Ramersdorf-Perlach #98

Das Heft erscheint 3 × jährlich – immer in der letzten Ferienwoche.

Die Veranstaltungstermine gehen von Neujahr bis Ostern, Ostern bis Mitte September und September bis Silvester.

Die Veröffentlichung von Terminen im Heft ist kostenlos.

> > > Hier klicken: Programmheft Ramersdorf-Perlach #98 herunterladen

Wer das Heft in gedruckter Version bevorzugt, findet es hier:

Kulturhaus Neuperlach: Bei Veranstaltungen des Trägervereins Pepper wird das Heft aufgelegt.
SVN München
Kirchen Neuperlach
AWO Plievierpark
Georg-Brauchle-Haus, Staudingerstraße
PHÖNIX Seniorenzentrum, Friedrich-Engels-Bogen
Stadtsparkasse, Pfanzeltplatz
HypoVereinsbank, Pfanzeltplatz
an vielen weiteren Stellen in Waldperlach und Ramersdorf

Vielen Dank an Manfred Westner für den Einsatz!

Wichtig: Der Flohmarkt findet nur noch am Samstag statt. Am Sonntag gibt es momentan keinen Flohmarkt! Mehr Infos hier: Flohmarkt

Durchgehend Tempo 30 km/h auf der Friedenspromenade!

Tempo 30 km/h Friedenspromenade
Bild 1: Hier beginnt die Friedenspromenade (Kreuzung Am Hochacker/Zehntfeldstraße/Friedrich-Creuzer-Straße). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Sie ist bei uns Neuperlachern beliebt als schnelle Verbindung zwischen der Wabula und unserer Hood. Nun haben die unübersichtlichen Tempolimitwechsel auf der Friedenspromenade ein Ende, es gilt nun generell Tempo 30 km/h! Auch in Neuperlach gibt es immer mehr Tempo 30 km/h. Siehe: 4 Spuren – Tempo 30 km/h

Tempo 30 km/h Friedenspromenade
Bild2: Hier beginnt die Friedenspromenade auch (Kreuzung  Wabula/Schwablhofstraße). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Alexisweg gesperrt! (Update 14.10.2019)

Alexisweg/Alexisquartier
Bild 1: Zufahrt von der Friedrich-Creuzer-Straße aus. Hier war früher der Haupteingang des Ex-Kieswerks Piederstorfer (04.09.2019) © Thomas Irlbeck
Map Alexisweg gesperrt
Map mit Umleitung. Ein Klick macht groß. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Die beliebte Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von der Friedrich-Creuzer-Straße zum Handwerkerhof/Graf-Zentrum wurde gesperrt. Weder Fußgänger noch Radfahrer können passieren.

Als Umleitung steht der (leider oft matschige) Waldweg zur Hochspannungs-Kabelübergangsanlage am Waldrand (dort verschwinden die Hochspannungsleitungen im Boden) und von dort weiter Richtung Graf-Zentrum zur Verfügung (siehe Map). Wer Asphalt bevorzugt, kann auch die Route  Niederalmstraße / Hugo-Lang-Bogen / Karl-Marx-Ring nutzen.

Dauer und Grund für die Sperrung (Update 07.09.2019)

Zunächst wurden viele von der Sperrung überrascht, zumal sie am Alexisweg selbst vorher nicht angekündigt worden war. Auch war und ist keine Umleitung ausgeschildert. Der Nutzer „Franz Gerhards 1. Vorsitzender Kaninchenzuchtverein B4“ schrieb hier folgenden Kommentar, der nach meinem Kenntnisstand der Realität entspricht:

Laut Aussage der Polizeiinspektion 24 beginnen am Montag den 9.September die Bauarbeiten der Straße. Es wird auch ein Gehsteig angelegt. Deshalb wurde das Gelände durch den Bauzaun abgetrennt. Für die Mitglieder des Kaninchenzuchtvereins sowie der Bogenschützen ist der Zugang möglich.
Die Bauarbeiten dauern ca. 4-5 Wochen.

Mit „Bauarbeiten“ ist gemeint, dass der Weg offenbar zum kombinierten Fahrrad-/Fußweg umgebaut wird. Er soll in der Tat in wenigen Wochen wieder freigegeben werden.

Alexisweg/Alexisquartier
Bild 2: Näher dran (04.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisweg/Alexisquartier
Bild 3: Zufahrt vom Handwerkerherhof/Marieluise-Fleißer-Bogen (04.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisweg/Alexisquartier
Bild 4: Näher dran (04.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisweg/Alexisquartier
Bild 5: Jetzt ist ganz abgesperrt – mit Bauzaun! Auch ein Durchmogeln ist nicht mehr möglich (05.09.2019). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Bauarbeiten auf dem Alexisweg (Update 12.09.2019)

Wie die Fotos zeigen, finden bereits Arbeiten auf dem Alexisweg statt.

Alexisweg/Alexisquartier
Bild 6 (11.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisweg/Alexisquartier
Bild 7 (11.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Alexisweg/Alexisquartier
Bild 8 (11.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Stand der Arbeiten (Update 13.09.2019)

Alexisweg/Alexisquartier
Bild 9 (13.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisweg/Alexisquartier
Bild 10 (13.09.2019) © Thomas Irlbeck

Stand am Montag (Update 16.09.2019)

Alexisweg/Alexisquartier
Bild 11 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck
Alexisweg/Alexisquartier
Bild 12 (16.09.2019) © Thomas Irlbeck

Update 24.09.2019

Die Grundschicht für den Weg ist aufgetragen und wurde planiert. Da die Kanaldeckel ein großes Stück aus der Grundfläche herausragen, ist davon auszugehen, dass noch eine weitere Schicht auf den Weg aufgebracht werden muss, bevor asphaltiert werden kann. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für das Foto und an die Firma Demos für die Genehmigung!

Alexisweg/Alexisquartier
Bild 13 (24.09.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 14.10.2019

Die Einfassung geht voran, ferner kommt Licht ins Dunkel. Konkret werden Lampenmasten aufgestellt und Elektroleitungen gezogen. Das folgende Bild wurden mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH veröffentlicht. Vielen Dank auch an den Fotografen Benno Steuernagel-Gniffke.

Alexisweg
Bild 14 (14.10.2019). Mit freundlicher Genehmigung der Demos Wohnbau GmbH. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Weiterführendes

Mieter für TV-Doku gesucht!

Neuperlach 1967 bis 1970
Das Plett-Zentrum (ca. 1970). Foto: Christoph Wimber

Für eine Fernseh-Dokumentation über die Neue Heimat suchen wir in Neuperlach Mieter, die schon zu Neue-Heimat-Zeiten in Neuperlach gewohnt haben. Wer wohnt also schon so lange in Neuperlach, dass er noch Mieter der Neuen Heimat war? Wir freuen uns über Nachrichten!

Kontakt

Susanne.brahms@radiobremen.de
Susanne Brahms

Brücken bauen, um sie zu verschieben (Update 03.09.2019)

Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 1: Bestehende Brücke (26.08.2019) © Thomas Irlbeck

Auf der S7 wird derzeit die Brücke über die A8 erneuert. Dabei wird die neue Brücke neben der bestehenden Brücke errichtet und nach Abbruch der alten Brücke auf die Position der alten Brücke verschoben. Dazu kommen laut Auskunft eines Verantwortlichen Hydraulik und eine Art Schmierseife zum Einsatz.

Die S-Bahn-Strecke wird zwischen den Bahnhöfen Giesing und Perlach ab Samstag, 31. August (19:50 Uhr), bis Montag, 9. September (4:30 Uhr), für den Zugverkehr gesperrt. Als Ersatz setzt die S-Bahn München in dem Abschnitt Busse ein. Zwischen Perlach und Kreuzstraße fahren die S-Bahnen im 30-Minuten-Takt.

Die Autobahn wird auch zeitweise gesperrt:

  • von Samstag, 31. August, ab etwa 20 Uhr, bis Sonntag, 1. September, um 13 Uhr sowie
  • von Samstag, 7. September, ab 15 Uhr bis voraussichtlich Sonntag, 8. September, gegen 7 Uhr.

Bild 4 und 5 zeigen die bereits bereitstehende Stahlkonstruktion der neuen Brücke.

Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 2 (26.08.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 3 (26.08.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 4 (26.08.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 5 (26.08.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 6 (26.08.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 7 (26.08.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 8 (26.08.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 9 (26.08.2019) © Thomas Irlbeck

Update 03.09.2019

Die Gleise wurden inzwischen herausgeschnitten, die alte Brücke abgebrochen und die Widerlager der neuen Brücke an die endgültige Position geschoben. Jetzt muss am Wochenende (07.–08.09.2019) noch die schon bereitstehende Stahlkonstruktion der neuen Brücke eingehängt werden. Nach Anschluss der Schienen kann unsere S-Bahn Richtung Mangfalltal wieder rollen!

Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 10 (03.09.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 11 (03.09.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 12 (03.09.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 13 (03.09.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 14 (03.09.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 15 (03.09.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 16 (03.09.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 17 (03.09.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 18 (03.09.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 19 (03.09.2019) © Thomas Irlbeck
Erneuerung Eisenbahnbrücke S7
Bild 20: Hier war mal eine Eisenbahnbrücke; vgl. Bild 1 (03.09.2019) © Thomas Irlbeck

Neuperlach Nord mit neuem Straßennamen: Sarah-Sonja-Lerch-Weg

Sarah-Sonja-Lerch-Weg
Bild 1 Ganz nahe am Zebrastreifen auf der Kurt-Eisner-Strarße (22.08.2019). Foto: Lesereinsendung

Der in Ost-West-Richtung verlaufende Weg zwischen Marx-Zentrum, Turm der Kirche St. Monika, und Albert-Schweitzer-Straße (am südlichen U-Bahnzugang Quiddestraße; an der Albert-Schweitzer-Schule) hat einen Namen erhalten: Sarah-Sonja-Lerch-Weg. Der Weg ist Bestandteil des Neuperlacher Fußwegsystems. Stationen auf dem Weg sind der Zebrastreifen auf der Kurt-Eisner-Straße und die Unterführung unter der Heinrich-Wieland-Straße (früher mit Trambahnaufgang).

Sonja Lerch war eine deutsche Sozialistin und Friedensaktivistin, die 1918 in München verstorben ist. Postalische Adressen am Sarah-Sonja-Lerch-Weg wird es wohl keine geben, da alle Häuser ja schon Hausnummern haben.

Sarah-Sonja-Lerch-Weg
Bild 2 (22.08.2019). Foto: Lesereinsendung

Vermisstenfall Maria und Tatiana Gertsuski – Presse spekuliert über mögliches Motiv (Update 19.09.2019)

Maria Gertsuski
Vermisst: Maria Gertsuski (41) …

Am 13.07.2019 verschwanden die 41-jährige Maria Gertsuski und ihre 16 Jahre alte Tochter Tatiana. Beide sind russische Staatsbürgerinnen. Mutter und Tochter sollen ihre Wohnung in der Ottobrunner Straße in Ramersdorf gegen 14 Uhr verlassen habe, um das Neuperlacher Einkaufszentrum pep aufzusuchen. Im pep kamen sie aber offenbar nie an. Seither gelten sie als vermisst.

Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass der „neue“ Ehemann Roman H. (44) von Maria Gertsuski (die beiden sind seit einem Jahr verheiratet) seine Frau im Affekt getötet hat. Um die Tat zu vertuschen und die einzige Zeugin zu beseitigen, soll der Tatverdächtige seine Stieftochter ermordet haben.

Polizei sucht Zeugen! Siehe im Bericht weiter unten

Roman H., ein Deutsch-Russe aus St. Petersburg, hat die beiden als vermisst gemeldet und sich dann bei der Befragung in Widersprüche verwickelt. Seitdem verweigert er die Aussage und sitzt nach seiner Festnahme am 21.07.2019 in Untersuchungshaft.

Tatiana Gertsuski
… und ihre Tochter Tatiana (16)

Die Ermittler glauben, dass der Tatverdächtige die Leichen im Truderinger Wald versteckt hat. Der Wald befindet sich rund zehn Autominuten von der Wohnung entfernt. Laut Zeitungsberichten (von der Polizei nicht bestätigt) sollen ein oder mehrere Zeugen dort eines der beiden Autos der Familie oder/und den Täter gesehen haben, was möglicherweise einer der Gründe dafür ist, warum die Ermittler sich auf dieses Gebiet konzentriert haben und immer noch konzentrieren. Auch soll die Familie einen Zweitwohnsitz in der Nähe des Truderinger Waldes besitzen.

Der Wald wurde bereits mehrfach von einem Großaufgebot an Einsatzkräften der Polizei durchkämmt, die Großteile des Gebietes Schulter an Schulter unter Einsatz von Stangen und Schaufeln  durchkämmt haben. Auch Leichensuchhunde sowie Hubschrauber mit Wärmebildkameras kamen zum Einsatz. Doch die Leichen wurden bis jetzt nicht gefunden.

Roman H.
Tatverdächtiger Roman H. (44)

Inzwischen hat die Polizei im Truderinger Wald eine Schmutzfangmatte und einen Teppich gefunden, die aus der Wohnung der Familie stammen, wie auf einer Pressekonferenz der Polizei am 13.08.2019 mitgeteilt wurde. Auf diesen Gegenständen wurden Blutspuren gefundenen. Ein DNA-Test ergab, es ist Blut von den beiden Vermissten. Damit gibt es praktisch keine Hoffnung mehr, dass die beiden Frauen noch leben.

Die Schmutzfangmatte wurde von der Polizei gezeigt, der Teppich wird aus ermittlungstaktischen Gründen unter Verschluss gehalten.

Die Polizei sucht weiter nach Zeugen. Speziell Spaziergänger sind gefragt, die Verdächtiges im Truderinger Wald beobachtet haben.

Schmutzfangmatte mit Blutspuren
Schmutzfangmatte mit Blutspuren. Auch wenn sie hier auf einem Weg gezeigt wird, wurde sie im Dickicht in der Nähe des Weges gefunden
Biotop/Rothsee
Truderinger Wald. Hier der Baggersee mit Biotop (Rothsee). Die Polizei nimmt an, dass die beiden Leichen hier im Wald liegen (09.08.2019) © Thomas Irlbeck

Zeugenaufruf der Polizei

Die Bevölkerung wird weiterhin gebeten, sich mit Hinweisen in dem Fall an die Polizei zu wenden. Sollten Sie in dem genannten Suchgebiet verdächtige Wahrnehmungen machen, verständigen Sie bitte umgehend eine Polizeidienststelle.

Zeugenaufruf:
Wir bitten Personen, die ab Freitag, 12.07. Beobachtungen, insbesondere im Bereich der Ottobrunner Straße 31 und im sogenannten Truderinger Forst nördlich der Putzbrunner Straße, gemacht haben, sich umgehend mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder auch mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeipräsidium München

Pkw der Vermissten
Pkw der Vermissten, ein Hyundai i30
Pkw des Tatverdächtigen
Pkw des Tatverdächtigen, ein VW Tiguan
Pkw des Tatverdächtigen
Pkw des Tatverdächtigen, weitere Ansicht

Mögliches Motiv des Ehemanns (Update 20.08.2019)

Wie die tz berichtet, die sich auf einen Bericht in der „Bild“ beruft, gibt es ein mögliches Motiv des Ehemanns. So sei Maria Gertsuski finanziell gut gestellt gewesen, daher könnte das Motiv hier Habgier lauten. Ferner wird berichtet, dass auch in der Wohnung Blutspuren entdeckt worden seien. Die Leichen wurden immer noch nicht gefunden.

Suche nach Leichen soll in Kürze fortgesetzt werden (Update 21.08.2019)

Der Focus spekuliert unter Berufung auf eine enge Freundin der Familie, es soll eine Trennung des Ehepaars im Raum gestanden haben, was ein mögliches Motiv des Tatverdächtigen gewesen sein könnte. Ferner berichtet das Blatt, dass die Suche nach den Leichen in Kürze fortgesetzt werden soll. Weitere Angaben dazu gibt es nicht.

Kein wirklich neuer Stand – aber ein Zeitungsbericht (Update 18.09.2019)

In der tz erzählen zwei Freundinnen von Maria über ihren Schmerz. Im Bericht heißt es auch, Roman H. habe die Freundinnen einen Tag nach dem Verschwinden von Maria angerufen und sie gefragt, ob sie wüssten, wo Maria sei.

Rätsel um Marias Profilbild (Update 19.09.2019)

Wie die tz berichtet, die sich auf die „Bild“ bezieht, wurden kürzlich die Messengerdienste WhatsApp und Viber der beiden Frauen reaktiviert. Marias Profilbild ist seit dem 14. August verschwunden, der Grund hierfür ist unbekannt. Wie die Bild (der Artikel ist per Bezahlschranke abgesichert) weiter schreibt, haben die Ermittler offenbar die SIM-Karten von Mutter und Tochter klonen lassen . Hierfür ist ein richterlicher Beschluss notwendig. Auf diese Weise können Nachrichten, die nach dem Ausschalten des Handys nicht mehr zugestellt werden konnten, in besonderen Fällen doch noch zugestellt und sichtbar gemacht werden.

Allianz-Versicherung verlässt Neuperlach – Gebäude sollen abgerissen werden

Allianz
Bild 1: Der Neubau (13.08.2019) © Thomas Irlbeck

Die Allianz-Versicherung verlässt Neuperlach. Das Unternehmen wird den bis Ende 2020 laufenden Mietvertrag für das Bürogebäude an der Fritz-Schäffer-Straße 9 nicht verlängern. Die Mitarbeiter werden in die Allianz-Zentrale in Unterföhring umziehen. Die Gebäude sollen abgerissen werden. Das berichtet die tz.

Meine Mutter hat dort viele Jahre gearbeitet, daher habe ich einen Bezug zu dem Bau. Anfangs hieß der Konzern noch „Vereinte Versicherung“. Am 1. Mai 1995 wurde das Unternehmen an die Allianz Aktiengesellschaft (heute Allianz SE) verkauft. Am 8. November 2002 ging die Marke „Vereinte Versicherung“ schließlich in der Allianz auf.

Die Gebäude sind noch nicht alt. Anfangs gab es nur den Hauptbau (April 1982 eröffnet laut Dokument „Städtebauliche Entwicklung des neuen Stadtteils Neuperlach in München“, Sigrid Bretzel, München, 2009), der weiße, futuristisch anmutende Bau (weiße Fassade) kam später hinzu (April 1996 eröffnet laut gleicher Quelle).

Der bisherige Eigentümer hat die Gebäude verkauft. Der neue Eigentümer will neue Bürogebäude errichten. Der Grund ist, dass die bisherigen Gebäude zu wenig Büroflächen in Relation zur Grundstücksgröße bieten.

Das geht Richtung Wegwerfarchitektur. Unser Neuperlach wird mir bald fremd!

Der Bebauungsplan lässt nur Gewerbe zu. Dennoch könnte auch einer vorhabenbezogenen Änderung des Bebauungsplans ein Mix aus Wohnen und Arbeiten entstehen.

Dazu ein Alternativvorschlag: Ich könnte mir vorstellen, den Neubau zu erhalten und die Büroflächen neu zu vermieten. Dem Altbau würde ich ersetzen durch einen echten Hochpunkt, das heißt mehrere Häuser, von denen mindestens die Hochhausgrenze sprengt. Dabei würde ich das Design des Neubaus weiterführen. Das Hochhaus könnte dann als Wohnhaus fungieren oder gemischt für Wohnen/Gewerbe.

Update: Ein Leser berichtet, es werde nur der Altbau abgerissen. Bestätigt ist das derzeit noch nicht.

Allianz
Bild 2 (13.08.2019) © Thomas Irlbeck
Allianz
Bild 3: Neubau (links) und Altbau. Der Weg führt hier zum LAO/Plett-Zentrum (13.08.2019) © Thomas Irlbeck
Allianz
Bild 4: Eingangsbereich Altbau mit dem Brunnen (13.08.2019) © Thomas Irlbeck
Allianz
Bild 5: Neubau von der Fritz-Schäffer-Straße aus gesehen (13.08.2019) © Thomas Irlbeck
Allianz
Bild 6 (13.08.2019) © Thomas Irlbeck
Allianz
Bild 7 (13.08.2019) © Thomas Irlbeck
Allianz
Bild 8 (13.08.2019) © Thomas Irlbeck
Allianz
Bild 9 (13.08.2019) © Thomas Irlbeck
Allianz
Bild 10: An der Kreuzung Fritz-Schäffer-Straße/Thomas-Dehler-Straße/Albert-Schweitzer-Staße aus gesehen (13.08.2019) © Thomas Irlbeck
Allianz
Bild 11: Von der Fußgängerbrücke aus gesehen, die das LAO/Plett-Zentrum mit der Allianz verbindet (13.08.2019) © Thomas Irlbeck
Allianz
Bild 12: Der Altbau von der Ständlerstraße aus gesehen (13.08.2019) © Thomas Irlbeck